Filmabtastung

SD, HD & 2K / 4K - Filmscanning

Wir digitalisieren in SD (Standard Definition: PAL, NTSC), HD und voller 2K / 4K - Kinoauflösung. Für eine genaue Definition des Endformats sprechen Sie bitte mit uns über den geplanten Einsatz des Films.

Für die Auswertung in deutschen TV-Sendern wurden bei ALPHA-OMEGA bereits sehr viele Filme gescannt. Dabei haben wir uns stets durch die sichtbar hohe Qualität einen guten Namen gemacht.

Filmmaterial

Am besten für eine Filmabtastung oder Filmrestaurierung eignet sich stets das ORIGINAL-NEGATIV. Die fotografischen Eigenschaften des Originals werden von absolut keiner Kopie erreicht. Falls das Original-Negativ nicht mehr existiert, ist die erste Wahl als Alternative das früheste Positiv-Duplikat. Perforationsschäden, Bildein- bzw. -durchrisse und lose Klebestellen werden in unserer Filmprüfung für die Filmabtastung vorbereitet, so dass Ihr wertvolles Filmmaterial nicht zu Schaden kommt. Hierbei werden auch Kratzer, Schrammen und sonstige Vorschäden Ihres Materials erfasst und ein Befund über die Verwendbarkeit erstellt. Mechanische Defekte im Bildbereich können durch spezielle Verfahren wie Wet-Gate oder manuelle Vorbehandlung beseitigt werden. Basierend auf den von uns gewonnenen Erfahrungen wurden unsere Scanner so umgebaut, dass wir damit in der Lage sind, auch gealtertes und schadhaftes Filmmaterial bei minimaler Belastung und maximaler Qualität abtasten zu können. Wir bearbeiten auch Original-Material auf Nitrozellulose-Basis. Diese Arbeiten müssen nur logistisch geplant werden, da wir keine größeren Mengen Nitro-Material lagern können.

Wet-Gate Technologie

Mechanische Defekte des Filmmaterials wie Laufschrammen, Schichtverletzungen und Kratzer sind mit dieser Technologie zum Zeitpunkt der Filmübertragung völlig eliminiert, und somit enthält das entstehende digitale Videobild diese Defekte nicht mehr. Das Wet-Gate ist die einzige perfekte Lösung für physikalische Verletzungen des Filmträgers.

WetGate-Verfahren im Detail | © ALPHA-OMEGA, 2009

Für den URSA DIAMOND ist ein Super35mm-WetGate der Fa. Schmitzer im Einsatz, das mit einer hier erfundenen neuartigen Filmführung zum „ALPHA-GATE“ modifiziert wurde. Hierdurch lassen sich diverse Probleme insbesondere alter und beschädigter Filme bei der Abtastung vermeiden. Beim HD/2K/4K-Filmscanner C-REALITY haben wir uns für ein WetGate der Fa. RTI / Peterson entschieden, die für ALPHA-OMEGA das weltweit erste 35mm C-REALITY-WetGate angefertigt hat. Zwischenzeitlich haben wir die Ausstattung um ein 16mm WetGate ergänzt. All diese Modifikationen hatten zum Ziel, selbst bei Beschädigungen, Schrumpfungen und Verformungen einen reibungslos Scan zu ermöglichen, ohne dabei das Filmmaterial mechanischen Risiken auszusetzen. Zum Vergleich zwischen Dry- und Wet-Scan-Abtastung siehe Abbildung unten.

Vergleich zwischen Dry- und Wet-Scan (rechts) | © ALPHA-OMEGA, 2006, Mit freundlicher Genehmigung der Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung

Scan - Geschwindigkeit in der Restaurierung

Für die Übertragung von Filmbildern in ‚2K'- Auflösung stehen verschiedene Geschwindigkeiten zur Verfügung. Die schnellste dieser Geschwindigkeiten ist 6 Bilder pro Sekunde, die langsamste ist der sog. ASYNC-Mode, eine Einzelbildübertragung die etwa 3 Sekunden je Filmbild dauert. Altes Filmmaterial ist häufig vielfach repariert, geschnitten, geklebt oder auch geschrumpft. Beim bewegten Scan verursachen diese Belastungen Gleichlaufschwankungen, und die digitalisierten Bilder werden dadurch verzerrt. Man nennt dies ‚watering effect', weil die bewegte Sequenz wie eine Reflexion der Bilder auf einer Wasseroberfläche wirkt. Ungeschnittenes oder ungeklebtes Filmmaterial lässt sich problemlos ohne solche Bild-Deformationen scannen. Die einzige Methode, perfekte Scans von stark reparierten und mechanisch schwierigen Materialien zu erzeugen, ist die Einzelbildübertragung, der ASYNC-Mode. Dabei „parkt“ jedes einzelne Filmbild für einen Moment im Scanstrahl und wird in Ruhestellung abgescannt.
Der erhöhte Zeitaufwand wirkt sich auch preislich aus. Ein Rechenbeispiel:

1 Rolle mit 240m bzw. 12.600 Bildern benötigt bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von:

6frm/sec = 2.100 sec = 35 min
2frm/sec = 6.300 sec = 105 min = 1 Std 45 min
ASYNC-Mode = 37.800 sec = 630 min = 10 Std 30 min
Die Weiterentwicklung in der Computerindustrie bez. Datenübertragungsgeschwindigkeiten wird schnellere Modi als 6 Bilder pro Sekunde bei 2K Auflösung ermöglichen, mechanisch schwieriges unregelmäßiges Material wird aber weiterhin im schonenden ASYNC-Modus gescannt werden müssen.